Die Augenabteilung im Klinikum Kreuzschwestern Wels

Die seit 1905 bestehende Augenabteilung des Krankenhauses Wels ist in 5 Spezialambulanzen (Netzhaut-, Glaukom-, Hornhaut-, Okuloplastische Ambulanz
und Sehschule) gegliedert.

Von Prim. Dr. Ali Abri

Die Cataract-Operation mit allen Facetten ist der am meisten durchgeführte Eingriff, welcher zum
Grundrepertoire aller Operateure der Abteilung gehört. Der Abteilung stehen in den beiden
mikrochirurgischen Operationssälen ein Zeissmikroskop OPM 210 und je ein Örtli- und Geuder-
Phakoemulsifikationsgerät zur Verfügung, wodurch immer optimale individuelle Bedingungen
gewährleistet sind.

Die Netzhautambulanz hat in den letzten Jahren einen wahren Boom durch den Einsatz der PDT und der Anti- VEGF-Therapie erlebt. Seit kurzem steht auch Lucentis neben der bewährten off label Therapie mit Avastin zur Verfügung. Selbstverständlich wird der hohe Level im Bereich Netzhaut und Glaskörperchirurgie durch den neuen Leiter, Prim. Dr. Ali Abri, weiter ausgebaut. Die seit kurzem etablierte und an der Abteilung bereits als Standard zu betrachtende 23 Gauge Vitrektomie dient als Basis für alle weiteren Eingriffe im Glaskörperraum. Das Spektrum an
Netzhautoperationen wird neben dem routinemäßig durchgeführten Membrane Peeling bei Macular Pucker, Makulaforamen und persistierenden Makulaödemen, dem Sheeting bei Astvenenthrombosen und der radiären Opticoneurotomie um die limitierte Netzhautrotation
in naher Zukunft erweitert werden.

Um eine optimale Diagnostik von Netzhauterkrankungen gewährleisten zu können stehen der Abteilung Fluoreszenz- und Indozyaninangiographie, optische Kohärenztomographie und Mikroperimetrie zur Verfügung.

Einen weitereren Schwerpunkt bildet die Glaukomambulanz. Mittels HRT, Ultraschall- und optischer Pachymetrie, Computer- und Goldmannperimetrie und optischer Kohärenztomographie kann sowohl die Vorsorge, als auch die Verlaufskontrolle von GlaukompatientInnen optimal erreicht werden. Die operativen Optionen reichen von ALTP, über filtrierende Glaukomchirurgie bis zum Ahmet Shunt.

Die Hornhautambulanz umfasst neben der Hornhauttopographie mit dem Pentacam-
System auch die operative Versorgung der PatientInnen durch perforierende Hornhauttransplantationen, Amnionmembrantransplantationen und eine Hornhautbank. Die Zahl der Explantationen von Spenderhornhäuten kann den Bedarf für die an der Abteilung durchgeführten Keratoplastiken decken.

In der Okuloplastischen Ambulanz werden von congenitalenbis zu altersbedingten Lidfehlstellungen und Tumorerkrankungen der Lidhaut und Anhangsgebilde operativ saniert.

Kinderophthalmolgie, Strabologie, Neuroophthalmologie, Elektrophysiologie und die Anpassung
vergrößernder Sehhilfen sind die Domäne der Sehschule, die von je 2 OberärztInnen und AssistenzärztInnen und 3 OrthoptistInnen betreut wird und ab Juni 2007 in neue, größere
Räumlichkeiten übersiedeln wird.

Neben diesen Schwerpunktambulanzen werden selbstverständlich auch standardisierte
Echographie des Bulbus und der Orbita, Betreuung von Frühgeborenen mit ROP-Screening
und Laserbehandlungen mit Argon-, Nd:YAG-, Diodenlaser und transpupilläre Thermotherapie
durchgeführt.

Um eine optimale Betreuung der jährlich etwa 16.700 ambulanten PatientInnen gewährleisten
zu können verfügt die Abteilungüber 5 Behandlungsräume und eine Bettenstation mit 45 Betten, die den 3.500 PatientInnen und NotfallpatientInnen mit intraokulären Eingriffen
zur Verfügung stehen. Das Ärzteteam umfasst neben Prim. Dr. Ali Abri 7 OberärztInnen, 1
Fachärztin, 4 AsistenzärztInnen und 4 TurnusärztInnen.

Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung des operativen Leistunsspektrums
• Okuloplastische und Tränenwegschirurgie (Tränenwegssondierung und Tränenwegsschienung,
Operation nach Toti)
• Operative Schielbehandlung
• Bindehautchirurgie von Pterygium und Tumoren
• Hornhauttransplantationen, Hornhautbank, Amnionmembrantransplantationen
• Irischirurgie (Tumore, Iridektomie), Irisrekonstruktionen
• Cataract-Chirurgie (ECCE, ICCE, Kleinschnittchirurgie mit Phakoemulsifikation und Implantation von, entsprechend der Indikation, hydrophilen oder hydrophoben Kunststofflinsen,
irisgetragenen Linsen (Iris claw) und sklerofixierten IOL's, gelber Linsen bei AMD-PatientInnen und torischer HKL)
• Glaukomtherapie (Kryound Laserbehandlung, fistulierende Operationen, Ahmet Shunt und Eingriffe am Ziliarkörper)
• 23 Gauge Vitrektomie bei Glaskörpererkrankungen, Operation von subretinalen Blutungen und Netzhautablösungen mit Exo- und Endotamponade (Gasund Silikonölauffüllung, Plombe, Cerclage), Endolaser und/oder Endodiathermie, Kryokoagulation, Operation von „Macular Pucker“, Maculaforamina und des persistierenden Maculaödems mit Membranpeeling, Operation der
frischen Astvenenthrombose mit Sheeting, radiäre Opticoneurotomie (RON)
• Tumorchirurgie des Bulbus und der Orbita
• Versorgung perforierender Augenverletzungen
• Laserchirurgie mit Argon-, Nd:YAG-, Diodenlaser, Photodynamische Therapie (PDT) und Transpupillare Thermotherapie (TTT)

Zukunftsperspektiven
Im Hinblick auf das große PatientInnenvolumen ist geplant, Leistungen der Augenabteilung
in tagesklinischen und ambulanten Bereich im Rahmen eines Kompetenzzentrums für Augenheilkunde zu erbringen. Das ermöglicht eine noch bessere Kooperation mit den niedergelassenen FachärztInnen.

KONTAKTADRESSE
Augenabteilung Klinikum Kreuzschwestern,
Abteilungsvorstand:
Prim. Dr. Ali Abri,
Grieskirchnerstr. 42, 4600 Wels
Terminvereinbarung im Sekretariat: Tel. (07242) 415 2294