08.11.07

Bausch & Lomb Pharma Augenforum 2007: AMD und Trockenes Auge

Magdalena Swiniarska begrüßte Wiener und niederösterreichische OphthalmologInnen zum Bausch & Lomb Pharma Augenforum 2007 im Wiener Grand Hotel.

Schwerpunktthemen der Veranstaltung: "AMD-Risikofaktor Makuläres Pigment: Luteinsupplementierung als Lösungsansatz" und "Aktuelle Konzepte zur Behandlung des Trockenen Auges"

Univ. Prof. Dr. Leopold Schmetterer informierte über den aktuellen Stand der Forschung zur Altersbedingten Makuladegeneration (AMD) und setzte sich kritisch mit Studien zur Luteinsupplementierung auseinander. Seine Schlussfolgerung: Der Einsatz von Lutein ist sinnvoll. "Lutein bindet freie Radikale und reduziert den oxidativen Stress. Lutein absorbiert energiereiches blaues Licht und verhindert photochemische Schäden. Es verbessert die Sehschärfe durch Reduktion der chromatischen Abberation und Reduzierung der Blautrübung."

Wie komplex diese multifaktorielle Störung von Tränenfilm und Augenoberfläche ist, zeigte Univ. Prof. Dr. Johannes Nepp in seinem Vortrag zum Thema "Trockenes Auge". Rund 1,5 Millionen Österreicher leiden bereits unter Keratoconjunctivitis Sicca. Behandelt wird unter anderem durch eine Substitutionstherapie mit Hyaluronsäure. Prof. Nepp: "Das ist in zahlreichen Studien untersucht und in allen Fällen des Trockenen Auges zu empfehlen".
Bei häufiger Anwendung, nach Augenoperationen und bei Kontaktlinsenträgern sei auf jeden Fall darauf zu achten, dass Augentropfen konservierungsmittelfrei sind. Prof. Nepp verwies auch auf Studien zur Prophylaxe und Behandlung mit Fettsäuren. Sein Rat: "Entscheidend ist das Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren."

Weitere Informationen:
Bausch & Lomb Tel.: 0810 001 238
auge@bausch.com
www.ocuvite.de
www.artelac.de

Redaktion und Fotos: Medical Network | Dr. Erich Feichtinger