AGEPHA Pharmaceuticals – Qualität und Sicherheit
in augenärztlicher Hand

Interview mit Mag. Susanne Riel, geschäftsführende Gesellschafterin der AGEPHA GmbH

Medical Network: Frau Magister Riel, vorstellen muss man die Firma AGEPHA den Augenärzten ja nicht, oder?
Mag. Susanne Riel: Nein, nicht wirklich. Praktisch jede österreichische Augenärztin und jeder neidergelassene Augenarzt nimmt täglich dutzende Male unsere Produkte in die Hand.

Medical Network: Das sind?
Mag. Susanne Riel: Vor allem Mydriaticum zur Pupillenerweiterung, Novain bei der Tonometrie, Gentax als antibakterielles Präparat mit sehr breitem Wirkungsspektrum und Prosicca Augentropfen als Tränenersatzmittel. Seit Jahren verlässt man sich damit in hunderten Praxen und allen Augenabteilungen und Kliniken auf die Qualität und Sicherheit des einzigen österreichischen GMP-zertifizierten Herstellers einer umfangreichen Palette von Augenmedikamenten.

Medical Network: Jetzt bieten Sie den Ophthalmologen eine viel umfangreichere Produktpalette
an.

Mag. Susanne Riel: In der heutigen Zeit streben viele ein umfangreicheres Leistungsspektrum an und bieten ihren Patienten auch Präparate an, die früher in der Apotheke gekauft wurden. Damit schaffen sich Augenmediziner in unruhigen Zeiten auch ökonomisch ein weiteres Standbein.

Medical Network: Um welche Anwendungsbereiche geht es da?
Mag. Susanne Riel: Erst einmal um die altersbedingte Makuladegeneration, einer immer bedeutender werdenden Krankheit, bei der aber die Therapie-Möglichkeiten des niedergelassenen Arztes noch gering bemessen sind. Hier bieten wir – schon jetzt entsprechend AREDS IIMACUSAN ® und MACUSAN® plus als Vorbeuge- Präparate.

Medical Network: Über AREDS hinausreichend enthalten diese Präparate auch noch einen Gingko-Extrakt. Warum haben Sie sich dazu entschlossen?
Mag. Susanne Riel: Einerseits verbessert die mikrozirkulationsfördernde Wirkung von Gingko
biloba den Antransport der Mikronährstoffe und andererseit den Abtransport der Stoffwechselabfälle. Also zwei sehr wichtige Zusatzfunktionen.

Medical Network: Erweitert wird Ihr Angebot durch einen modernen Tränenersatz.
Mag. Susanne Riel: OCUSAN® ist ein 0,2% Natriumhyaluronat in unkonservierten, wiederverschließbaren EDO’s. Es besticht durch ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Und es wird zum Beispiel in der UK von der Krankenkasse bezahlt.

Medical Network: Sie haben zuletzt auch mit einem Mittel aufhorchen lassen, das zur
unterstützenden Behandlung bei Glaukom und diabetischer Retinopatie dient. Ein sehr hoher Anspruch.

Mag. Susanne Riel: LUMINOX® verbessert nachweislich das Dämmerungssehen und verringert gleichzeitig die Blendempfindlichkeit, besonders interessant für Patienten mit beginnender Katarakt. Es stärkt das Bindegewebe, somit auch das Trabekelwerk und hat somit eine positive druckstabilisierende Wirkung am Auge. Latanoprost hat eine positive Wirkung auf die Permeabilität der Gefäßwände der Augen und bietet sich an zur Prophylaxe und zur Behandlung von diabetischer Retinopathie.