Klinische Optometrie / Clinical Optometry

Weltweit erfolgt die Ausbildung zum Optometristen auf Basis eines universitären Studiums. In Österreich wird das Master-Studium „Klinische Optometrie / Clinical Optometry“ erst seit 2005 an der Donau Universität Krems angeboten.

Am 4. Oktober 2008 war es soweit: Die ersten Absolventen vom Universitätslehrgang „Klinische Optometrie / Clinical Optometry“ graduierten im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in der Donau Universität Krems. Die 16 Absolventen bekamen den akademischen Grad Master of Science in „Clinical Optometrie / Klinischer Optometrie“ verliehen. Damit wurde ein wegweisender Schritt zu einer zukunftsorientierten Berufsausbildung der Optometristen in Österreich erreicht.

Zeremonie an der Donau Universität Krems
Die Verleihung der akademischen Würden fanden am 4. Oktober 2008 im Audimax der Donau Universität Krems statt. Prof. Dr. Albin Krczal erinnerte in seiner Begrüßungsrede unter
anderem an den Beginn der positiven Zusammenarbeit der Donau Universität Krems mit der
Salus University, welche vom Pennsylvania College of Optometry (PCO) gegründet wurde. Univ.-Prof. Dr. Dieter Falkenhagen berichtete in seiner Grußadresse darüber, dass die Donau Universität Krems von Außenstehenden manchmal auch für Ihre Studienlehrgänge kritisiert würde. Der
Erfolg gebe jedoch der Donau Universität Krems recht, sie bilde für den Markt aus. Rund 54% der Studenten studieren im Bereich Medizin und Gesundheit.

Prof. Dr. Abraham Gonen (Associate Dean and Director, International Education der Salus University, Elkins Park, USA) bedankte sich in seiner Grußadresse für die gute Zusammenarbeit mit der Donau Universität Krems. Er erinnerte an den gemeinsamen Start des Studienlehrganges in Krems und wies auf die internationale Entwicklung der klinischen Optometrie hin, welche nun
auch in Österreich ihren Stellenwert hat. Zugleich ermahnte er die Absolventen Verantwortung zu übernehmen, als Vorbilder zu agieren, ihr Wissen weiterzugeben und immer das Wohl der Patienten als zentrales Anliegen zu sehen.

Nach der Diplomverleihung gab Harald Belyus, MSc seinen Eindruck über seine Studienzeit wieder. Er wies darauf hin, dass es sich um einen großen Tag für die österreichische Optometrie handle, da an diesem Tag die ersten klinischen Optometristen an einer österreichischen Universität zum Master of Science graduierten. „Dies ist wegweisend für die Zukunft der Optometrie in Österreich“, so Belyus. Neben Dankworten an Prof. Dr. Albin Krczal, Univ.-Prof. Dr. Dieter Falkenhagen und Prof. Dr. Abraham Gonen den Optometristen diese universitäre Ausbildung zu ermöglichen, dankte Belyus auch den Professoren, welche unermüdlich und mit sehr viel positiver Energie die Studenten zum eigenständigen, lösungsorintierten Verhalten bei der Arbeit mit dem Patienten „erzogen“ hatten. Belyus betonte, dass sich die frischgebackenen klinischen Optometristen ihrer Verantwortung bewußt wären und diese wie auch eine laufende Weiterbildung ernst nehmen würden.

Von der universitären Ausbildung in klinischer Optometrie profitieren alle Beteiligten im Gesundheitswesen.

Das erworbene Fachwissen der Absolventen führt unstrittig zu einer höheren Kompetenz und damit zu einer besseren Versorgung der Konsumenten beim Erwerb einer Brille oder Kontaktlinsen. So bringen Überprüfungen des visuellen Systems im Rahmen der Brillenglasbestimmung oder Kontaktlinsenanpassungen beim Optometristen mit einer universitären Ausbildung such beim Augenfacharzt“ nicht sofort beim Ophthalmologen vorstellig geworden. Die umfassendere Betreuung durch Optometristen mit einer universitären Ausbildung in klinischer Optometrie leistet mit der gezielten Überweisung zum Ophthalmologen einen anerkannten Beitrag zur schnelleren Therapie durch letzteren. Den Vorteil dieses „Frühwarnsystems“ haben auch vereinzelte Sozialversicherungsträger erkannt und bedienen sich neuerdings der Leistungen von Optometristen mit universitärer Ausbildung in klinischer Optometrie.

Die Brille an der Tankstelle und im Drogeriemarkt wird ungeachtet dessen weiterhin einen hohen Marktanteil haben. Abgesehen von induzierten prismatischen Wirkungen aufgrund falscher Pupillardistanzen ist gerade diese Käuferschicht wahrscheinlich nicht gerade topmotiviert jährliche Vorsorgeuntersuchungen beim Ophthalmologen in Anspruch zu nehmen. Die Brillenglasbestimmung oder Kontaktlinsenanpassungen bietet eine einmalige Chance Konsumenten aufzuklären, dass es mit der Brille alleine nicht getan ist und gegebenenfalls die Notwendigkeit eines Augenarztbesuchs dringlich vor Augen zu führen.

Nächster MSc Studienlehrgang in klinischer Optometrie startet an der Donau Universität Krems im Mai 2009

Die Donau Universität Krems bietet in Kooperation mit der Salus Universität ab Mai 2009 einen neuen Masterstudienlehrgang in klinischer Optometrie an. Kerngebiete des Studiums sind unter anderem Pathologie, Physiologie und Pharmakologie. Die vermittelten Inhalte entsprechen dem Europäischen Diplom in Optometrie, welches vom europäischen Berufsverband European Council of Optometry and Optics im Rahmen des Leonardo-da-Vinci-Programms verabschiedet wurde. Einen genauen Ablaufplan mit allen Vorlesungen, die Möglichkeit einer Online-Bewerbung zur Studiumzulassung und weitere Informationen finden sich auf www.optometristen. at, der Internetseite der Optometristen mit einer universitären Ausbildung in klinischer Optometrie.

Zusätzliche Informationen zum Masterlehrgang können auch am Portal der Donau Universität Krems (http://www.donau-uni.ac.at/de/studium/ optometry/index.php) abgerufen werden.