Die Welt neu sehen mit Aestomed
Was ein wirklich gutes Laserzentrum ausmacht
Von Mag. Stefan Bauer, Geschäftsführer des Aestomed Ambulatoriums

Immer mehr Menschen leiden unter einer Sehschwäche, die oftmals mit fortgeschrittenem Alter zunimmt. Mehr als 60 Prozent der Menschen benötigt Sehhilfen in Form von Brillen oder Kontaktlinsen. Diese verhelfen zwar zu verbesserter Sicht, verursachen aber vielfach Unannehmlichkeiten, wie eine eingeschränkte Optik durch Brillenränder oder beschlagene Gläser, Druckstellen an der Nasenwurzel oder Blendeffekte beim Autofahren. Die scheinbar unsichtbare Kontaktlinse belastet den Träger häufig durch umständliches Einsetzen, trockene, gerötete oder gar entzündete Augen.
Eine unnötige Einschränkung der Lebensqualität, denn das Gros der Sehschwächen kann heutzutage schnell, einfach und dauerhaft behoben werden. Lasergestützte Sehkorrekturen werden immer präziser und risikoärmer.
Univ.-Prof. Dr. Stefan Pieh (AKH Wien), Leiter der Augenlasereinheit von Aestomed erzielt seit Jahren optimale Resultate bei Kurz-, Weit- und Stabsichtigkeit. Der ambulante Eingriff dauert für beide Augen nicht länger als 30 Minuten und verspricht ein Leben lang klare Sicht.

Umfangreiche Beratung
Viele kurz-, weit- und stabsichtigen Menschen sind für eine Laserkorrektur geeignet. Ob eine der beiden Methoden für den fehlsichtigen Patienten in Frage kommt, klärt der Augenarzt in einer umfangreichen Untersuchung ab. Während eines ausführlichen Beratungsgespräches werden Vor- und Nachteile erläutert, Risken besprochen und der Behandlungsablauf detailliert dargestellt. Der Arzt sollte Bedenken, Sorgen und Ängste ernst nehmen und eine Vertrauensbasis aufbauen. Erst wenn sich der Patient wohl fühlt und in guten Händen weiß, sollte er sich für einen Eingriff entscheiden. Bei Patienten unter 18 Jahren oder mit einer so genannten refraktiven Instabilität, einer schwankenden Sehstärke darf LASIK und LASEK nicht angewendet werden. Die Einnahme von Medikamenten sowie die persönliche Krankengeschichte und aktiv betriebene Sportarten müssen dem Arzt mitgeteilt werden.

Die ausführliche Voruntersuchung ist besonders wichtig, um alle Daten exakt zu erfassen. Diese nimmt um einiges mehr Zeit in Anspruch als der eigentliche Eingriff. Das Aestomed Ambulatorium arbeitet mit hoch entwickelten Präzisionsgeräten. Der Laser wird von einem Computer gesteuert, der ein persönliches Profil des Auges anlegt, um die Behandlung explizit auf den Patienten abzustimmen. Eine erfolgreiche Durchführung wird so nahezu garantiert.

Arzt und Technik
Unbedingt sollte man sich für die Suche nach einem guten Augenzentrum Zeit nehmen, die Qualifikationen und Referenzen der Ärzte prüfen und sich ausführlich beraten lassen.
Der Operateur muss medizinisch und technisch auf dem neuesten Stand sein und über ein ausreichendes, umfassendes Maß an Erfahrung verfügen.
Ein absoluter Topspezialist auf diesem Gebiet ist Univ.-Prof. Dr. Stefan Pieh (AKH Wien), Leiter der Augenlaserabteilung des Aestomed Ambulatoriums. Prof. Pieh ist aufgrund seiner wissenschaftlichen Tätigkeit und seiner umfangreichen klinischen Erfahrung einer der führenden Augenlaserspezialisten in Österreich.

Doch selbst der beste Arzt ist bei der lasergestützten Sehkorrektur auf die technische Ausstattung angewiesen. Wichtig für den Behandlungserfolg ist, dass sowohl der Laser selbst als auch die technischen Einrichtungen für Voruntersuchung und Behandlungssteuerung auf dem neusten technischen Stand sind. Das Aestomed Ambulatorium bietet seinen Kunden auch in dieser Beziehung das Beste vom Besten: Einen Zeiss MEL 80 Excimer Laser der neuesten Generation sowie einen Zeiss CRS-Master (inklusive der neuesten „eye registration“ Technologie von Zeiss) für die Durchführung von wellfront- und Topographie geführten Behandlungen. Diese technische Ausstattung ist in Österreich einzigartig und ermöglicht Sehkorrekturen an bisher unbehandelbaren Augen.

Sind Professionalität und Qualität in Ausstattung und Personal gegeben, ist eine umfassende Beratung selbstverständlich. Der Patient sollte keine Fragen scheuen, seine Ängste und Bedenken äußern und nach ernsthaften und ausführlichen Antworten verlangen. Die Voruntersuchung ist ein unerlässlicher und wichtiger Teil der Behandlung. Alle relevanten Daten müssen genauestens erfasst und der Ablauf des Eingriffs erläutert werden.
Im Aestomed Ambulatorium beraten und betreuen ausschließlich bestausgebildete Spezialisten. Auf alle Fragen wird ausführlich eingegangen. Voruntersuchung, Behandlung und Nachuntersuchungen werden von Univ.-Prof. Dr. Stefan Pieh persönlich vorgenommen.